Akupressur

Was ist die Theorie dahinter?

Das Konzept basiert auf den Lehren der chinesischen Medizin zu Gesundheit und Krankheit der Menschen. Seit der Tang-Dynastie (618-907 n. Chr.) ist diese Methode nachweisbar. Die traditionelle chinesische Medizin beschreibt Akupressurpunkte, die entlang der Meridianen in unserem Körper sich befinden. Bei der Akupunktur (lateinisch acus = Nadel, punctura = das Stechen) werden die gleichen Punkte anvisiert. Die Lebensenergie Qi fließt durch diesen unsichtbaren Kanäle. Es gibt 12 Hauptmeridiane, die die Verbindung, Versorgung und Kommunikation zu den spezifischen Körperorganen beeinflüssen. Bei Blockierung und Dysbalancierung dieser Meridianen nehmen wir körperliche Beschwerden wahr.

Die asiatische manuelle Therapie wirkt im Körper auf dreierlei Ebenen.

  • Erstens:handelt es sich um spezielle Massage- und Grifftechniken (zum Beispiel greifendes Kneifen, Klopfen, Reiben, Ziehen), bei denen sowohl Haut-, als auch Muskelreflexe ausgelöst werden. Sie beinhaltet Mobilisations- und Dehnungstechniken der Gelenke und Muskeln. 
  • Zweitens: dient die Massage zur Wiederherstellung des energetischen Gleichgewichts im Körper. Sie leitet die von außen eingedrungenen, krankmachenden Störfaktoren wie sogenannte Überhitzung, Trockenheit, Kälte, Nässe und Wind aus dem Körper aus, indem sie auf die Akupunkturpunkte eingreift.
  • Drittens: Emotionen wie Zorn, Gier, Grübeln, Angst, Sorge, Trauer und Schreck (innere Störfaktoren) können sich im Laufe der Lebensführung in unserem Körper anhäufen. Sie lähmen die Verteilung unserer Energie durch die Leitbahnen des Körpers. Dieses ist alles zwar unsichtbar, jedoch in der Wirkung sichtbar störend. Die Massage leitet zu guter Letzt die Überladung und Anhäufung dieser Energie aus und wandelt sie um. Die Arbeit am Körper wird in meditativer Atmosphäre durchgeführt und sie öffnet Ihnen das Tor zu sich selbst.

Somit ist sie in der Lage, die Negativstressoren abzubauen und das Ganzkörper-Funktionssystem zu mobilisieren.

Jeder Körper benötigt einen individuellen Massageplan. Dieser geschieht nach Anamnese und Absprache. Unter Berücksichtigung Ihrer ärztlichen Diagnose (soweit vorhanden) bearbeiten wir gezielt die Blockaden vom Kopf bis zu den Füssen.

Indiziert unter anderem bei:

  • Nervösität/Unruhe
  • Erschöpfungszuständen
  • Migräne
  • Rückenschmerzen
  • Orthopädische Verletzung
  • Degenerative Erkrankung der Wirbelsäule
  • Magenverstimmung
  • Blähungen
  • Schlafstörungen
  • Angstzuständen
  • Verstopfung
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Stillproblemen
  • und vieles mehr ...


Die Massage ist auch bei Neugeborenen, Kindern, Teenies und Senioren sehr gut anwendbar. Durch körperbezogene Interaktion fördern wir Wahrnehmungs-, Kommunikations- und Bewegungsfähigkeit. In der Regel empfehlen wir vier bis fünf Sitzungen für jeweils 60 Minuten. Lassen Sie sich gerne hierfür individuell von uns beraten!